pflege_die-lungauerin

Pflege aus der Natur

Ob Aloe Vera, Kamille, Johanniskraut, Salbei oder Ringelblume – die Liste der Wirkstoffe aus der Natur ist lang. Natürliche Pflege ist beliebt, neben altbewährten Pflanzen steht die Traube neuerdings hoch im Kurs.

Es fühlt sich gut an zu wissen, dass wir alles, was wir für unsere Haut brauchen, in der Natur finden können. Nicht jede Pflanze wirkt allerdings bei jedem Hauttyp gleich gut. Die Wirkung hängt stark von der Dosierung und der Kombination mit anderen Wirkstoffen ab. Genau genommen dürfen natürliche Produkte ausschließlich aus natürlichen Inhaltsstoffen zusammengesetzt sein und müssen völlig frei von Synthetik sein. Die Naturstoffe bestehen aus pflanzlichen, tierischen und mineralischen Substanzen und sind tierversuchsfrei.

Altbewährtes von Wald

und Wiese

Aloe Vera wirkt juckreizlindernd, kühlend und bindet die Feuchtigkeit in der Haut. Ringelblume und Kamille hemmen Entzündungen, fördern die Wundheilung und verhindern das Eitern einer Wunde. Die Schafgabe ist in ihren Eigenschaften ähnlich der Kamille und hat zusätzlich den Vorteil, dass sie die Haut weniger austrocknet als die Kamille. Johanneskraut besitzt eine starke antibakterielle Eigenschaft und macht bei regelmäßiger Anwendung spröde und rissige Haut wieder weich. Auch Salbei enthält antibakteriell wirksame Substanzen, welche die Haut desinfizieren und unreine Haut erfolgreich bekämpfen. Viele Pflegeprodukte aus der Natur haben sich längst am Markt etabliert, immer wieder wird jedoch auch Neues entdeckt. „Trauben und Äpfel liegen aktuell im Trend“, verrät Heidi Steger vom Kosmetikinstitut Hobe in Salzburg. Die Stammzellen der Früchte werden in Crememousse eingearbeitet oder als Schaummasken auf die Haut aufgetragen. Auch Heilkräuter wie Hefe und Papayaextrakt sind beliebt. Neben der Verträglichkeit ist das Alter der Haut bei der Anwendung von Naturprodukten von Bedeutung. Es muss zwischen Anti-Aging-Pflege, jugendlicher und sensibler Problemhaut und einfacher Pflege zum Wohlfühlen unterschieden werden. Für die Winterzeit empfiehlt Heidi Steger aufbauende, stärkende und wärmende Rosenmasken sowie Cremen mit Zimt und Orangenblüten zur Körperpflege.

Allergischen Reaktionen

vorbeugen

Die Sorge, dass Kamille, Salbei und Co zu wenig effektiv seien, ist heute längst ausgeräumt, ist sich Heidi Steger sicher. Allerdings: Jedes Naturprodukt muss vor der regelmäßigen Anwendung zuerst auf seine Verträglichkeit hin getestet werden. Probieren Sie ein neues Produkt immer zuerst an einer gesunden Hautstelle aus, nach zwei- bis dreimaliger Anwendung wird bereits deutlich, ob das Produkt verträglich ist oder nicht. Doch Vorsicht! Auch, wenn Sie ein Produkt eine Zeit lang gut vertagen, kann es plötzlich sein, dass Sie allergisch reagieren.

Eva Pittertschatscher

Alle Beiträge aus Mode & Schönheit


Facebook Icon